Zum Übersetzungsbetrieb

Der Beziehungskomplex zwischen Literaturübersetzern und den Institutionen bzw. handelnden Akteuren auf dem Buchmarkt wird anhand von konkreten Erfahrungen der Interviewten erläutert. Dadurch offenbaren sich einerseits die Grenzen des Handlungsraums eines Übersetzers und andererseits seine Möglichkeiten das Feld der literarischen Übersetzung neu zu gestalten.

Audio/Video-Player
Play

Lektorat

Die Beziehung zwischen Übersetzern und Lektoren kann unter Umständen sehr problematisch oder aber sehr effektiv sein. Welche sind diese Personen und wie gehen sie mit den Übersetzungen um? Müssen sie eigentlich der Ausgangssprache mächtig sein?

Audio/Video-Player
Play

Verlagswesen

Die interviewten ÜbersetzerInnen äußern sich zur Verlagslandschaft im deutschsprachigen Raum sowie zu ihren Erwartungen, Freuden oder Enttäuschungen.

Audio/Video-Player
Play

Literaturagenten

Wie agieren LiteraturagentInnen in einem der größten Buchmärkte weltweit? Welche Konsequenzen hat dies für Sprachen, die sie meistens nicht kennen? en sie eigentlich der Ausgangssprache mächtig sein?

Audio/Video-Player
Play

Förderungsprojekte

Welche Rolle spielen die verschiedenen Unterstützungsprojekte zur Förderung der literarischen Produktion einer peripheren Sprache im Ausland? Aus welchen Gründen werden bestimmte Kulturräume bevorzugt? Frankfurt fungierte.

Audio/Video-Player
Play

Buchmessen

Wie wichtig sind die Buchmessen für die Förderung einer nationalen Literaturproduktion? Ist ihre Wirkung nachhaltig? Die interviewten ÜbersetzerInnen ziehen eine Bilanz 15 Jahre nachdem Griechenland als Gastland auf der Internationalen Buchmesse in Frankfurt fungierte.

Audio/Video-Player
Play

Übersetzerpreise

Nach welchen Kriterien werden die Übersetzerpreise vergeben und welche Rolle spielen sie sowohl für den einzelnen Übersetzer als auch für die literarische Produktion der jeweiligen Ausgangssprache?

Audio/Video-Player
Play

Übersetzungskritik

Spiegeln sich in der Übersetzungskritik die Erwartungen der Leser wider und in wieweit kann sie die Entscheidungen der ÜbersetzerInnen beeinflussen? Gibt es sie eigentlich?