Sommersemester 2019

01.04.2018

"Mormolis" & "Stärker als Superman": Griechische Gastspiele am GRIPS Theater

Im Rahmen von "On the Child's Side" 50 Jahre GRIPS Theater in Berlin werden gleich zwei griechische Gastspiele in griechischer Sprache (mit deutschen Übersetzungen) veranstaltet. Die Stücke Mormolis und Stärker als Superman entstanden beide unter der Regie von Vassilis Koukalani, der ebenfalls die Regie für die Eröffnungspremiere der Festwochen übernimmt: Die Lücke im Bauzaun.

Mormolis

Von Rainer Hachfeld, Musik von Yannis Spanos und Themos Skandamis, Liedtexte von Kostas Georgousopoulos

Die beiden Kinder Manda und Ricky erwecken Mormolis zum Leben. Für sie kann die Holzkiste singen, lachen, beißen und gute Ratschläge geben. Eine Ode an die kindliche Fantasie! Die griechische Version des GRIPS-Klassikers Mugnog-Kinder! wurde 1973 zum ersten Mal aufgeführt. Ein antiautoritäres Stück, welches sich durch die Zensur des repressiven Regimes der Obristen geschlichen hatte: Es war eben nur ein »Kinderstück«! Mormolis wurde zu einem Kristallisationspunkt des Widerstands, der die Militärjunta fünf Monate später stürzte. Im Jahr 2019 legte die "Manufaktur des Lachens" das Stück – in Griechenland so bekannt wie »Linie 1» in Berlin – neu auf.

Spieltermin: Sa, 08.06.2019, 18.00 Uhr

Stärker als Superman

Von Roy Kift, mit Musik von Foivos Delivorias, der Rembetiko-Hip-Hop-Gruppe »Chatzifraggetta« und Julio Katsis

Stärker als Superman des englischen Schriftstellers Roy Kift, der die Welt durch die Augen eines behinderten Kindes sieht. Dies ist eine rasante Komödie über den 11-jährigen, behinderten Aris, der mit seinen Wagen durchs Leben rollt und mit seinen Freunden für Spaß sorgt. Es ist gleichzeitig eine Geschichte starker Emotionen, enthält eine hohe Informationsdichte und beleuchtet mühelos und nüchtern den Alltag und die Probleme, die sich im Leben des jungen behinderten Protagonisten ergeben. Die Komödie von Roy Kift für Kinder und Jugendliche hatte in den 1980er und 1990er Jahren sowohl in Deutschland (GRIPS-Theater) als auch in England einen tiefen Einschnitt in der bisherigen Wahrnehmung von Behinderung geschaffen, indem sie sie als Teil der menschlichen Vielfalt vorschlug und zur Dekonstruktion von etablierten Verhaltensweisen, Vorurteilen und Ängsten, beitrug.

Spieltermin: Fr, 14.06.2019, 18.00 Uhr

Die Lücke im Bauzaun

Von Mehdi Moradpour und Vassilis Koukalani mit Liedtexten von Volker Ludwig und Ben Pavlidis. Frei nach Balle, Malle, Hupe und Artur von Volker Ludwig & Ensemble

In Balle, Malle, Hupe und Artur aus dem Jahre 1971 werden vier Kinder beim Spielen in einem leerstehenden Haus erwischt und verhört. Doch statt Reue zu zeigen, verbünden sich die Kinder gegen die Erwachsenen, die – statt Verständnis zu zeigen – mit Strafe drohen.

Anlässlich des 50-jährigen GRIPS-Jubiläums befragen die Autoren diese Geschichte neu: Welche sind heute die kollektiven Abenteuer, die uns weiter bringen? Wie entstehen die unerwarteten Begebenheiten, die uns schlagartig für immer verändern? Wo findet jenseits von Stundenplänen und organisiertem Freizeitstress soziales Lernen statt? Auch in „Die Lücke im Bauzaun“ wird ein leerstehendes Gebäude zum Abenteuerspielplatz, wo sich eine Bande streunender Kinder ihr Recht auf freies Spiel erstreitet.

Die Kinderbande von damals ist im Berlin des Jahres 2018 natürlich weltläufiger aufgestellt, ihre Mitglieder tragen Handys und sind zuweilen etwas frecher als ihre Vorgänger. Ihre Sorgen und Nöte – und auch ihre solidarische Kraft – sind denen aus Balle, Malle, Hupe und Artur aber gar nicht so fremd.

Spieltermine:

Do, 06.06.2019, 17.00 Uhr
Sa, 08.06.2019, 16.00 Uhr
So, 09.06.2019, 11.00 Uhr
Sa, 15.06.2019, 16.00 Uhr

GRIPS Theater Hansaplatz, Altonaer Straße 22, 10557 Berlin-Tiergarten
Karten und weitere Informationen: http://www.grips-theater.de/

Kinostart 12.09.2019: Das Wunder im Meer von Sargasso (2019, Regie: Syllas Tzoumerkas)

In einer kleinen griechischen Lagunenstadt fristen zwei Frauen ihr trostloses Leben und träumen davon, dem Kaff endlich zu entkommen. Elisabeth (Angeliki Papoulia) war eine ehrgeizige Polizistin, bevor sie aus Athen hierher versetzt wurde. Jetzt ist sie einsam, schlecht gelaunt und meist verkatert. Rita (Youla Boudali) ist die verschlossene, geheimnisvolle Schwester eines Schlagersängers, der in der örtlichen Disco auftritt. Sein plötzlicher Tod erschüttert die Stadt und stellt das soziale Gefüge infrage. Elisabeth wird mit der Aufklärung des Falls beauftragt und je weiter sie mit ihren Ermittlungen kommt, desto mehr Geheimnisse treten aus dem Sumpf der Kleinstadt zu Tage.

Der Film Das Wunder im Meer von Sargasso (2019, OmU, GR/DE/NL/SE, 121 Min., Real Fiction Film Verleih e.K.) erzählt die Geschichte von zwei Frauen und der Bevölkerung einer Kleinstadt in Traumbildern: reale Träume, Träume von Erlösung, Träume der Unzucht, brutale Träume. Christus und die Heiligen drei Könige, die Kühe und die Vögel, die stillen Wasser und die Körper der Verstorbenen – sie alle sind Zeugen des menschlichen Dramas, egal ob banal oder außerordentlich. Das Paradies ist nah.

Der neue Film von Syllas Tzoumerkas, Regisseur von u.a. Homeland, A blast – Ausbruch), der auf der Berlinale 2019 gezeigt wurde, startet in ausgewählten deutschen Kinos am 12. September 2019Das Wunder im Meer von Sargasso. In Berlin spielt der Film u.a. im Wolf Kino und in der Brotfabrik.

:: Newsletter — Informiert bleiben über die Aktivitäten des CeMoG
:: Mediathek
 — Ausgewählte Beiträge zu unseren Veranstaltungen
:: Aussicht
— Unser Blick auf die Welt der deutsch-griechischen Beziehungen
:: Pressemitteilungen — Aktuelle Meldungen vom Centrum Modernes Griechenland
:: Pressespiegel — Medienberichte über das CeMoG

CeMoG bei Facebook CeMoG bei Google+ CeMoG bei Twitter CeMoG bei YouTube