Berliner Mythologien: Impressionen einer multimedialen Begegnung

Evanthia Tsantila: roomwithaview - (Prosopopoeia), 2014

Evanthia Tsantila: roomwithaview - (Prosopopoeia), 2014

News vom 27.02.2018

Mittwoch, 18. April 2018, 18:00  21:00 Uhr
Seminarzentrum der Freien Universität Berlin (L115)
, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin

Zwei Autorinnen (Amanda Michalopoulou, Angie Saltambasi), ein Regisseur (Nicos Ligouris) und eine Künstlerin (Evanthia Tsantila) transformierten ihren Blick auf Berlin in Text und Bild: Während für Michalopoulou Berlin für zwei Romane als Bühne fungiert, verfasst Saltambasi gleich eine zeitgenössische Berliner Mythologie; Ligouris dokumentiert seine Reflexionen über das Wechselspiel der Kulturen in Berlin; Tsantila dokumentiert auch, allerdings mit Snapshots aus ihrem Berliner Fenster auf die Rosa-Luxemburg-Straße, und kombiniert die Bilder mit Literatur. So schließt sich der Kreis.

Im ersten Teil wird ein Teil des Kunstprojekts roomwithaview von Evanthia Tsantila gezeigt. Das Projekt begann als eine Reihe von E-Mails an eine blinde Empfängerliste; in jeder Mail wurde je ein Foto aus dem Fenster des Ateliers der Künstlerin verschickt, flankiert durch einen Text in englischer Sprache. Von 2005 bis 2013 wurden 139 Nachrichten an 277 Empfängerinnen und Empfänger geschickt.

Im zweiten Teil werden Texte von Amanda Michalopoulou und Angie Saltambasi gelesen. Michalopoulou lebte lange in Berlin, auch als DAAD-Stipendiatin; nicht nur ihr Roman Wie sich verbergen (Πώς να κρυφτείς, Athen 2010) spielt teilweise in Berlin und spricht von einer gespaltenen deutsch-griechischen Kindheit, auch ihre Kurzgeschichten sind Momentaufnahmen eines Transitlebens in Berlin.
Der Roman Berlin ist der literarische Debüt der Germanistin, Übersetzerin und Journalistin Angie Saltambasi; darin spricht Saltambasi in einem subjektiven, jedoch nicht persönlichen Ton von einem Berlin der Erinnerung, der Migration und des Antisemitismus.

Im dritten Teil wird der Film Dialog von Berlin (DE/GR, 2017, 80 Min.) von Nicos Ligouris, ein „Filmessay über das wechselvolle Spiel der verschiedenen Kulturen des europäischen Nordens und Südens“ gezeigt.

Die Veranstaltung mit Literatur, Bildender Kunst, einer Filmvorführung und Diskussion findet am Mittwoch, dem 18. April 2018, 18-21 Uhr im Seminarzentrum der Freien Universität Berlin (L115), Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, statt.

Lesung der Texte: Lulu Bail
Moderation:
Kostas Kosmas, Eva Stefani