#Rückschau

12.10.2017

Briefe aus Athen. Filmvorführung und Diskussion (12. Juni 2017)

Briefe aus Athen. Filmvorführung und Diskussion (12. Juni 2017)

Das CeMoG hat im vergangenen Juni eine Podiumsdiskussion mit Kostas Gavroglou und Thomas Rachel über die deutsch-griechische Zusammenarbeit in Bildung und Ausbildung sowie eine Filmvorführung mit anschließender Diskussion über das Deutsche Wissenschaftliche Institut Athen (DWI) und den Dokumentarfilm von Timon Koulmasis Briefe aus Athen veranstaltet. Am 16. Juni hielt Aris Fioretos die vierte CeMoG Lecture: "Der Mittelpunkt der Welt ist überall". Außerdem fand das dritte Sommerfest der Edition Romiosini statt. Eine Rückschau.

Τον Ιούνιο του 2017, το CeMoG φιλοξένησε τον Έλληνα Υπουργό Παιδείας, Έρευνας και Θρησκευμάτων, Κώστα Γραβρόγλου και τον Υφυπουργό Παιδείας και Έρευνας της Γερμανίας, Τόμας Ράχελ, οι οποίοι μίλησαν για την ελληνογερμανική συνεργασία στην παιδεία και την εκπαίδευση ενώ σε μια επόμενη συνάντηση, ο Κώστας Γαβρόγλου ήρθε σε άνοιχτο διάλογο με το ελληνικό κοινό για τα τρέχοντα ζητήματα των εκπαιδευτικών μεταρρυθμίσεων στην Ελλάδα. Στο Λογοτεχνικό Ίδρυμα Βερολίνου (Literarisches Colloquium Berlin) διοργανώθηκε αυτή τη φορά η θερινή γιορτή βιβλίου της Edition Romiosini, όπου διεξήχθησαν συζητήσεις γύρω από το εκδοτικό της πρόγραμμα, παρουσία των συγγραφέων. Σε άλλη εκδήλωση προβλήθηκε η ταινία ντοκιμαντέρ του Τίμωνα Κουλμάση, με τίτλο Πορτραίτο του πατέρα σε καιρό πολέμου και ακολούθησε ανοιχτή συζήτηση με τη συμμετοχή του σκηνοθέτη και άλλων ειδικών ενώ, τέλος, στην τέταρτη CeMoG Lecture, o Σουηδός συγγραφέας, ελληνοαυστριακής καταγωγής, Άρης Φιορέτος, παρουσίασε τα τρία τελευταία του μυθιστορήματα, τα οποία μιλούν για τη μετανάστευση, τη νοσταλγία, την καταπίεση και την αντίσταση στην ιστορία της Ελλάδας του 20ού αιώνα.

01.06.2017: Deutsch-Griechische Zusammenarbeit in Bildung und Ausbildung. Podiumsdiskussion mit Kostas Gavroglou und Thomas Rachel

Die Unterschiede sind groß: Kulturhoheit der Länder, fünfstufiges Bildungssystem und duale Ausbildung gegenüber zentraler ministerieller Verwaltung und Einheitsschulen sind nur einige Punkte, die das Bildungswesen in Deutschland und Griechenland unterscheiden. Doch der europäische Integrationsprozess und die wachsende Mobilität von Studierenden machen Kooperationsprojekte wie für Hochschulpartnerschaften und gemeinsam finanzierte Forschung, vor allem aber transnationale Reformen im Bildungswesen, zwingend notwendig. Zwei hochrangige Politiker, Kostas Gavroglou (Minister für Bildung, Forschung und Religionen der Hellenischen Republik) und Thomas Rachel (Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung), tauschten sich darüber aus und sprachen mit dem Publikum in einer Diskussion, moderiert von Panagiotis Kouparanis (Deutsche Welle).

Am 2. Juni 2017 hat Kostas Gavroglou sich an der Freien Universität Berlin außerdem mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern und sonstigen Interessierten in einer offenen Diskussion über die Bildungsreformen in Griechenland ausgetauscht.

Die aufbereitete Videoaufzeichnung der Podiumsdiskussion ist nun in der Mediathek und auf YouTube abrufbar.

Presseberichte

11.06.2017: Sommerfest der Edition Romiosini 2017

Die Edition Romiosini präsentierte am Sonntag, dem 11. Juni 2017 in den Räumlichkeiten des Literarischen Colloquiums Berlin ihr aktuelles Bücherprogramm. Gefeiert wurde am Wannsee mit Texten, die gelesen werden wollen, Autorinnen und Autoren, die extra für das Bücherfest nach Berlin reisten sowie mit einem Film. Zu hören und zu erleben waren Danae Coulmas, Haris Vlavianos, Yannis Voulgaris und Timon Koulmasis. Auch Andreas Karkavitsas, Giorgos Chimonas und Christoforos Milionis waren durch ihre Texte präsent.

Presseberichte

12.06.2017: Briefe aus Athen. Eine deutsche wissenschaftliche Institution in Athen und eine Liebesgeschichte während der Besatzungszeit (1941-1944)

Kurz nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Griechenland erfolgte im Herbst 1941 die Eröffnung des Deutschen Wissenschaftlichen Instituts Athen (DWI). Ausgehend vom Briefwechsel zwischen seinem Vater Peter, Assistent am DWI, und der Kunststudentin Nelly Andrikopoulou, die später als Künstlerin und Schriftstellerin bekannt wurde, erzählt Timon Koulmasis in seinem Film Briefe aus Athen die Geschichte einer Liebe in den dunklen Zeiten der Besatzung. Dabei zeichnet er auch die Persönlichkeit und die Rolle des Gründers des DWI, Rudolf Fahrner, später Mitverschwörer des Hitler-Attentantsversuchs des 20. Juli. Im Rahmen der Veranstaltung wurde der Dokumentarfilm von Timon Koulmasis Briefe aus Athen. Portrait des Vaters zu Zeiten des Krieges vorgeführt. Es folgte eine Diskussion des Regisseurs mit Stefano Bianca (Herausgeber des Fahrner-Nachlasses) und Evi Grammenou (Neogräzistin) über das DWI als Schaltstelle für die Vermittlung deutscher Wissenschaft, Kunst und Kultur in Griechenland sowie über den Alltag junger Menschen unter der deutschen Besatzung in Griechenland (1941-1944). Kostas Kalfopoulos (freier Autor und Journalist) moderierte die Diskussion.

Die aufbereitete Videoaufzeichnung der Podiumsdiskussion ist nun in der Mediathek und auf YouTube abrufbar.

16.06.2017: CeMoG Lecture #04 mit Aris Fioretos: "Der Mittelpunkt der Welt ist überall"

"Mein Lebensmittelpunkt? Die kurze Antwort könnte die ehrlichste sein: der Schreibtisch. Ich betrachte ihn als einen fliegenden Teppich mit vier Beinen. Die Staatsform neigt zur Republik. Aber ich bin sowohl der Alleinherrscher als auch einziger Bürger. Vielleicht sollte man also eher von aufgeklärtem Despotismus reden. Bedauere, Visen werden nicht ausgestellt." So der schwedische Autor und Gelehrte griechisch-österreichischer Abstammung Aris Fioretos in einem Interview in der Neuen Zürcher Zeitung. Fioretos‘ drei jüngste Romane sprechen von Migration, Sehnsucht, Repression und Widerstand, bezogen auf die griechische Geschichte des 20. Jahrhunderts. Auch sein neuester Essay Wasser, Gänsehaut, eine Liebeserklärung an das Genre des Romans, ist von einem griechischen Vasenbild inspiriert, das die Enthauptung der Medusa zeigt, ebenso wie die "griechisch-poetologisch-selbstauskunftgebende" Rede, die er für uns gehalten hat.

Die aufbereitete Videoaufzeichnung der vierten CeMoG Lecture mit Aris Fioretos ist nun in der Mediathek und auf YouTube abrufbar.

Pressebericht

24.06.2017: Lange Nacht der Wissenschaften 2017

Am Informationsstand der Edition Romiosini präsentierte das CeMoG u.a. die Autorinnen und Autoren der Edition Romiosini.