Springe direkt zu Inhalt

#Vorschau

22.03.2022

"Galiota" aus Psara

"Galiota" aus Psara
Bildquelle: Lykourgos Kogevinas (1887-1940) / Museum für Kupferstiche und Graphik, Athen

:: 11.-14.04.2022, Haus Patrick Leigh-Fermor, Kardamyli/Griechenland: "Die Piraten und die Ökonomie des Meeres". Internationale Konferenz

:: 12.05.2022, 19 Uhr, Nationales Forschungszentrum (Veranstaltungsraum "Leonidas Zervas"), Athen:
"Inventing the Enlightenment. Nineteenth-Century Historiography and the Eighteenth Century". Vortrag

:: 20.05.2022, 16 Uhr, MonAmi Jugend- und Kulturzentrum (Großer Saal), Weimar:
"Zeitgenössische Lyrik aus Griechenland". Literaturlesung

:: Eleni Varopoulou, Porträts und Landschaften des neugriechischen Theaters. Edition Romiosini, voraussichtlich April 2022

:: Dimitris Dimitriadis, Ich sterbe als Land. Edition Romiosini, voraussichtlich April 2022


:: 11.-14.04.2022, Haus Patrick Leigh-Fermor, Kardamyli/Griechenland: "Die Piraten und dei Ökonomie des Meeres". Internationale Konferen

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Benaki-Museum für die Erschließung des Hauses von Patrick Leigh-Fermor im internationalen wissenschaftlichen Geschehen hat das CeMoG die Freude, diese Konferenz über die Geschichte der Piraterie im Mittelmeerraum vom 11.-14. April 2022 in sein Programm aufzunehmen.
Am Nachmittag des 13. April wird der Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Leppin (Frankfurt am Main) „From Occasional Piracy to the Pirate Empire: Pirates in Ancient Greece“ in livestream übertragen;
Zum Programm
Link und genaue Uhrzeit werden rechtzeitig mitgeteilt.

Στο πλαίσιο της συνεργασίας του με το Μουσείο Μπενάκη για την ανάδειξη της Οικίας του Πάτρικ Λη Φέρμορ στην Καρδαμύλη, το CeMoG χαίρεται ιδιαιτέρως για τη φιλοξενία του διεθνούς συνεδρίου για την ιστορία της πειρατείας στο Αιγαίο.

:: 12.05.2022, 19 Uhr, Nationales Forschungszentrum (Veranstaltungsraum "Leonidas Zervas"), Athen: "Inventing the Enlightenment. Nineteenth-Century Historiography and the Eighteenth Century". Vortrag

Im Rahmen der Zusammenarbeit mit dem Nationalen Hellenischen Forschungszentrum hat das CeMoG die Freude, einen Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe „K.Th. Dimaras“ von Prof. Dr. Elisabeth Décultot mit zu organisieren.
Elisabeth Décultot ist Humboldt-Professorin im Lehrstuhl für Neuzeitliche Schriftkultur und europäischen Wissenstransfer an der Martin-Luther-Universität Halle (http://schriftkultur.uni-halle.de/). Sie wurde 2015 mit dieser Humboldt-Professur ausgezeichnet. Von 2005 bis 2015 war sie Forschungsprofessorin ("directrice de recherche") am Centre National de la Recherche Scientifique (CNRS) in Paris. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte der Kunstgeschichte und Ästhetik in Deutschland, insbesondere im 18. Jahrhundert. Sie ist Direktorin des Interdisziplinären Zentrums für Europäische Aufklärungsforschung an der Universität Halle.

Der Vortrag wird in livestream übertragen; der Link wird rechtzeitig mitgeteilt.

Στο πλαίσιο της συνεργασίας του με το Εθνικό Ίδρυμα Ερευνών, το CeMoG χαίρεται ιδιαιτέρως για τη συνδιοργάνωση ομιλίας με θέμα τον Ευρωπαϊκό Διαφωτισμό.


:: 20.05.2022, 16 Uhr, MonAmi Jugend- und Kulturzentrum (Großer Saal), Weimar: "Zeitgenössische Lyrik aus Griechenland". Literaturlesung

In diesem Jahr werden auf den Poetryfilmtagen die zeitgenössische griechische Lyrik und Medienkunst im Fokus stehen. Auf dem Länderschwerpunkt Griechenland der Literaritschen Gesellschaft Thüringen e.V. werden die Lyriker*innen Lenia Safiropoulou und Giorgos Lillis an einer Lesung teilnehmen. Moderation: Maria Topali
Gedichte der zwei Autor*innen wurden in der Anthologie Dichtung mit Biss von der Edition Romiosini publiziert.

O σύλλογος Literarische Gesellschaft Thüringen e.V. διοργανώνει αφιέρωμα στον ελληνικό κινηματογράφο και στην ποίηση, και παρουσιάζει μεταξύ άλλων τ@ς συγγραφείς Λένια Ζαφειροπούλου και Γιώργο Λίλλη.

:: Eleni Varopoulou, Das Geräusch der Zeit. Gedichte 1982-2020
Übersetzung aus dem Griechischen: Natascha Siouzouli. Mit Bildern von Vouvoula Skoura. ISBN: 978-3-946142-75-1, 190 S.

Das Buch durchstreift die Geschichte des neugriechischen Theaters und verweilt auf emblematische Figuren, Personen und Landschaften, die es wesentlich geprägt haben. Es präsentiert Regisseuren, wie Karolos Koun, Lefteris Vogiatzis und Theodoros Terzopoulos, Schauspielerinnen, wie Katina Paxinou und Aleka Paizi, Bühnenbildner, wie Dionissis Fotopoulos und Giannis Tsarouchis, Autorinnen wie Loula Anagnostaki. Das Buch diskutiert Genres, wie das Musiktheater von Giorgos Koumentakis, die griechische Epitheorissi, Installationen und Performances; spezifische ästhetische Phänomene, wie die Konfigurationen der Falte; die besonderen Atmosphären, Details und Orte des neugriechischen Theaters. Somit zeichnet es ein Bild, das nicht auf der Oberfläche einer Parataxe beharrt, sondern vielmehr die Tiefe und Weite der Kreation aufzeigt. Es stellt ein Mosaik von Momenten dar, die das neugriechische Theater wesentlich bestimmt haben.

Η Edition Romiosini θα δημοσιεύσει συλλογή δοκιμίων της θεατρολόγου και μεταφράστριας Ελένης Βαροπούλου, με εικόνες της Βουβούλας Σκούρα και σε μετάφραση της Νατάσας Σιουζουλή.

:: Dimitris Dimitriadis, Ich sterbe als Land, Die Beauftragung, Transfer
Übersetzung aus dem Griechischen: Ulf-Dieter Klemm. ISBN: 978-3-946142-88-1

(…) „In jenem Jahr wurde keine Frau schwanger. Das setzte sich auch in den folgenden Jahren fort, bis eine ganze Generation entstanden war, ohne dass eine neue Generation zur Welt kam. (…) Bis auf wenige Einzelfälle mit heftigen Reaktionen auf dieses grundstürzende Unheil, das sehr viel später Mittelalter der Gebärmuttergenannt wurde (: Brandstiftung an öffentlichen Gebäuden, Zerstörung von Denkmälern und nationalen Symbolen, Mordanschläge auf Personen, die die Angreifer für das Übel, das sie heimgesucht hatte, verantwortlich machten), hielten alle übrigen, an Mäßigung gewöhnt, ihre Verzweiflung im Zaum und beschränkten auf private Orte die Ausbrüche ihrer Panik, die sie nächtens die Kopfkissen mit den Zähnen zerfetzen (...). Dimitris Dimitriadis' Ich sterbe als Land gilt als eins der markantesten Texte des Prosa- und Theaterautors und der griechischen Literatur der letzten Jahrzehnte.

Πεθαίνω σα χώρα, Η ανάθεση, Η μεταφορά. Τρία από τα πιο χαρακτηριστικά κείμενα του Δημήτρη Δημητριάδη θα κυκλοφορήσουν από την Edition Romiosini σε μετάφραση του Ulf-Dieter Klemm.