Neuerscheinung: "Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg: Griechische und deutsche Erinnerungskultur"

News vom 23.07.2015

In Griechenland erinnert man sich bis heute an die deutsche Besatzung der Jahre 1941–1944, im deutschen Gedächtnis hingegen ist dieses Kriegsgeschehen vergessen oder wird beschwiegen. Die Asymmetrie der Vergangenheitsbewältigungen wird mehr als deutlich, wenn man, wie es die Beiträgerinnen und Beiträger des Sammelbands Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg: Griechische und deutsche Erinnerungskultur (2015) getan haben, den beiden Erinnerungskulturen im öffentlichen Bewusstsein, in der Literatur und den Medien nachspürt. Vor allem in Krisenzeiten boomt das Klischee, doch der europäische Alltag mit seinen deutsch-griechischen Arbeits-, Familien- und Kulturbeziehungen setzt sich fort. Das Buch legt die interdisziplinären Grundlagen für eine überfällige Aufarbeitung und ein tragfähiges und dauerhaftes Geschichtsbewusstsein in beiden Ländern.

Der Band Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg ist aus einer Tagung hervorgegangen, die im Juli 2012 an der Münchener Ludwig-Maximilians-Universität durchgeführt wurde. 27 sehr ausführliche Artikel befassen sich mit der wandelbaren Kultur der Verdrängung und Erinnerung auf beiden Seiten.

Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg: Griechische und deutsche Erinnerungskultur
Herausgegeben von: Chryssoula Kambas und Marilisa Mitsou
2015, Böhlau Verlag 

» Inhaltsverzeichnis (pdf)