"Gedenkveranstaltung anlässlich des Jahrestages des Beginns der Deportationen in Thessaloniki" (19.03.2015, Schiller-Gymnasium Berlin)

News vom 18.03.2015

Die Arbeitsgemeinschaft "Erinnern an ehemalige Schüler des Schiller-Realgymnasiums" lädt am Donnerstag, dem 19.3.2015 um 19:00 Uhr zu einer Gedenkveranstaltung anlässlich des Jahrestages des Beginns der Deportationen in Thessaloniki ein.

Am 20. März 1943 wurden die ersten Mitglieder der Jüdischen Gemeinde von Thessaloniki in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert. Damit begann ein Prozess der Zerstörung einer der ältesten jüdischen Gemeinden im sephardischen Raum. Von den vorher 56.000 Mitgliedern der Gemeinde lebten am Ende des Zweiten Weltkrieges nur noch 1.200.

Insgesamt wurden etwa 59.000 griechische Juden, einschließlich der etwa 4.200 Juden aus dem 1941 von Bulgarien annektierten Thrazien in die Vernichtungslager deportiert und ermordet.

Im November 2014 reiste die Arbeitsgemeinschaft "Erinnern an ehemalige Schüler des Schiller-Realgymnasiums", die in Kooperation zwischen dem Schiller-Gymnasium und der Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannsee-Konferenz geleitet wird, nach Griechenland und setzten sich mit der Deportationsgeschichte der griechischen Juden im Kontext der deutschen Besatzung 1941 - 1944 auseinander.

Programm

Grußworte
- Dr. Hans-Christian Jasch, Direktor der Gedenk- und Bildungsstätte
Haus der Wannsee-Konferenz
- Gerold Hofmann, Schulleiter des Schiller-Gymnasiums
- Michael Müller, Regierender Bürgermeister von Berlin (angefragt)
- S. E. Panos Kalogeropoulos, Botschafter von Griechenland (angefragt)

- Zeitzeugengespräch mit Chainz Kounio, Überlebender aus Thessaloniki

Moderation: Schülerinnen und Schüler der AG "Erinnern an ehemalige Schüler des Schiller-Realgymnasiums"
Musikalische Umrahmung: Schülerinnen und Schüler des Schiller-Gymnasiums

» Aula des Schiller-Gymnasiums
» Schillerstraße 125 - 127
» 10625 Berlin-Charlottenburg