Forschungsförderung

Das Centrum Modernes Griechenland entwickelt eine umfangreiche digitale Wissensbasis, die bibliographische Angaben durch enzyklopädische Artikel zu den Akteuren und Aktionsbereichen des deutsch-griechischen Kulturtransfers bereitstellen und den Nutzerinnen und Nutzern den Zugang zu weiterführenden Dokumenten ermöglichen wird.

Um die Wissensbasis mit Inhalten und Ideen zu versorgen, setzt das CeMoG u.a. auf die Organisation von Tagungen und Workshops und die finanzielle Unterstützung einschlägiger Forschungsprojekte. Im Zeitraum 2017-2019 werden dabei folgende Themen verstärkt im Fokus stehen:

  1. Die Militärdiktatur in Griechenland und der Widerstand in Deutschland
  2. Deutsch-griechische Transfers in der Kunst- und Architekturgeschichte
  3. Wirtschaftsbeziehungen aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive
  4. Alte und neue Migration zwischen Griechenland und Deutschland
  5. Deutsch-griechische Transfers in der Musik- und Theatergeschichte
  6. Deutsch-griechische Transfers in den Rechts- und Sozialwissenschaften
  7. Von der Reiseliteratur zur Tourismusindustrie
  8. Deutsch-griechische Transfers in der Literatur: Netzwerke und Aktionsfelder
  9. Die griechische Universität und die deutschen Netzwerke

Im thematischen Rahmen der obigen Perspektivierung fördert das CeMoG die Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten, die sich mit verschiedenen Aspekten aus der Geschichte des deutsch-griechischen Kultur- und Wissenstransfers beschäftigen. Für die Ausschreibung 2017-2018 können sich Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bewerben. Es werden bis zu fünf Forschungsprojekte im Bereich der Geistes-, Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften gefördert. Jedes Projekt wird mit bis zu 5.000 € unterstützt. Die Bewerbungen sind in elektronischer Form bis zum 15. Dezember 2017 einzureichen unter info@cemog.fu-berlin.de.

Dem Antragsformular (pdf) sind folgende Dokumente beizufügen:

  • Lebenslauf und Publikationsverzeichnis (falls vorhanden)
  • Titel und Zusammenfassung des Projekts (ca. 200-250 Wörter)
  • detailliertes Exposé inkl. einschlägiger Sekundärliteratur (ca. 1.200-2.000 Wörter)
  • Kostenvoranschlag (z.B. Sachmittel, Reisekosten) und Zeitplan

Die fertiggestellte wissenschaftliche Arbeit ist bis zu 4 Monate nach Abschluss des Förderzeitraums in elektronischer Form zu übermitteln. Über die Bewilligung der Förderung wird in der Regel innerhalb von einem Monat nach Bewerbungsschluss entschieden. Unvollständige Anträge können nicht berücksichtigt werden.

Kontakt:

Dr. Konstantinos Kosmas
Centrum Modernes Griechenland
Telefon: (030) 838-580 73
E-Mail: k.kosmas@cemog.fu-berlin.de