#Vorschau

04.05.2015

Unsere nächsten Veranstaltungen

Eine Auswahl von Veranstaltungen, die das Centrum Modernes Griechenland für die kommenden Monate plant:

:: Lange Nacht der Wissenschaften 2015 — Präsentation, 13. Juni 2015

:: CeMoG Lecture #02: Adam Szymczyk — Vortrag, 26. Juni 2015

:: Krieg – Besatzung – Erinnerung. Griechenland und der Zweite Weltkrieg — Veranstaltungsreihe, Oktober-Dezember 2015

Das lange Jahr der Wissenschaften: CeMoG

Das Centrum Modernes Griechenland wird im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 2015 am Samstag, dem 13. Juni, eine multimediale Dokumentation seiner bisherigen Aktivitäten sowie Filme über Autorinnen und Autoren zeigen, die in der Edition Romiosini/CeMoG veröffentlicht werden. Im Anschluss daran wird ein Konzert des Chors „Polyphonie“ mit vertonter Lyrik aus dem Romiosini-Programm stattfinden.

CeMoG Lecture #02: Adam Szymczyk

„Von Athen lernen“ – das war der Titel des Symposiums in Kassel, auf dem der künstlerische Leiter der documenta 14, Adam Szymczyk, die thematischen Anliegen der nächsten documenta präsentierte, die zum ersten Mal in der Geschichte auch in einer anderen Stadt gezeigt wird: in Athen. Aus diesem Anlass wird Herr Adam Szymczyk am 26. Juni im Henry-Ford-Bau (Garystraße 35, 14195 Berlin-Dahlem) die zweite CeMoG-Lecture halten.

Im Rahmen der CeMoG Lectures vermitteln prominente Persönlichkeiten aus dem Bereich der Geisteswissenschaften und der Kunst Aspekte des Transfers zwischen den zwei Wissens- und Kulturräumen. Im Juni 2014 hat der Präsident des Europäischen Gerichtshofs, Prof. Dr. Vasilios Skouris, mit seinem Vortrag die Gründung des Centrum Modernes Griechenland gefeiert.

Krieg – Besatzung – Erinnerung. Griechenland und der Zweite Weltkrieg

Für den Herbst dieses Jahres hat die Stiftung Topographie des Terrors gemeinsam mit dem Centrum Modernes Griechenland (CeMoG) der Freien Universität Berlin eine fünfteilige Veranstaltungsreihe konzipiert, die von Oktober bis Dezember 2015 im Dokumentationszentrum Topographie des Terrors stattfinden wird. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Griechenland und Deutschland stellen in ihren Vorträgen wesentliche Aspekte zum Themenkomplex „Griechenland unter deutscher Besatzung 1941-1944“ vor.