#Netzlese

20.10.2015

Der Übersetzer und Sänger Iannis Kalifatidis im Studio in Athen, von wo aus Deutschlandradio Kultur sendet. (Foto: Deutschlandradio / Stephanie Cisowski)

Am 23. September 2015 wurde das Haus des Staatlichen Griechischen Rundfunks ERT zum Studio von Deutschlandradio Kultur. Drei Tage nach der Parlamentswahl sendete das Kulturprogramm des nationalen Hörfunks fünf Stunden live aus der griechischen Hauptstadt. Mit Reportagen, Interviews, Berichten und Gesprächen wurden die Nachrichten und Entwicklungen hinter den Schlagzeilen näher beleuchtet.

Im Gespräch mit griechischen Kulturschaffenden und Politikern, jungen Unternehmern und Aktivisten fragten Liane von Billerbeck und der griechische Musiker und Übersetzer Iannis Kalifatidis nach den Konsequenzen der Wahl, der Situation der Flüchtlinge (Beitrag 1 und 2) sowie dem Zusammenhang von Geschichtsunterricht in den Schulen und dem erstarkten Extremismus im Land. Darüber hinaus nahm der Schauspieler, Theaterregisseur und Aktivist Vassilis Koukalani die Zuhörer einmal stündlich mit auf eine morgendliche Stadttour durch sein Athen. Es gab Kulturtipps aus Griechenland und eine „Straßenkritik“ von Athenern, die europäische Bücher empfahlen. Auch die Biennale junger griechischer Architekten stand im Blickpunkt. Zum Abschluss der Live-Übertragung fragte Britta Bürger die Lyrikerin Maria Topali, Opernsängerin Lenia Safiropoulou sowie den Regisseur und Kulturmanager Alexis Alatsis, was ihnen Europa heute bedeutet.
Anschließend meldete sich der Schriftsteller Aris Fioretos aus dem Studio im Berliner Funkhaus und es wurde über die Situation griechischer Orchester unter den aktuellen Sparzwängen und über die griechische Jugend zwischen Aufbruch und Trübsal (Beitrag 1 und 2) berichtet. Der Schauspieler und Regisseur Akyllas Karazissis blickte auf die Entwicklung der griechischen Theater zurück. Einen politischen Nachruf lieferte der deutsch-griechische Musikproduzent und Autor Asteris Kutulas.

>> Alle Beiträge zu dem Thementag von Deutschlandradio Kultur: "On Air aus Athen - Griechische Perspektiven"