Springe direkt zu Inhalt

#Rückschau

04.10.2018

Griechische Literatur non-stop (06.09.2018)

Griechische Literatur non-stop (06.09.2018)

Das CeMoG hat in den vergangenen Monaten einen Literaturmarathon im Rahmen der europäischen Kulturtage, die Vorführung der visuellen Essays der Filmemacherin Vouvoula Skoura sowie einen Workshop zur Documenta 14 veranstaltet. Außerdem fand das fünfte Sommerfest der Edition Romiosini statt. Eine Rückschau.

Tο CeMoG συμμετείχε στις "Ημέρες Ευρωπαϊκού Πολιτισμού" που διοργάνωσε το Μουσείο Ευρωπαϊκών Πολιτισμών, με έναν μαραθώνιο ανάγνωσης κειμένων για τη Θεσσαλονίκη. Επίσης, διοργάνωσε δύο workshops (για την Documenta 14 και για την επτανησιακή λογιοσύνη στο κατώφλι της νεοτερικότητας), έδειξε επτά "κινηματογραφικά δοκίμια" της σκηνοθέτιδας Βουβούλας Σκούρα στο πλαίσιο της Μεγάλης Νύχτας των Επιστημών και παρουσίασε τις νέες εκδόσεις της Edition Romiosini στην καλοκαιρινή Γιορτή Βιβλίου.

21-22.09.2018: Ionische Gelehrten auf der Schwelle der Moderne (Workshop)

Auf dem zweiten Workshop des Forschungsprojektes Viaggio da Berlino a Zante wurde laufende Forschung zur Ästhetik, Philosophie und Geschichte auf den Ionischen Inseln im 19. Jahrhundert präsentiert. Der Workshop fand in Zusammenarbeit mit der Zeitschrift Nea Estia in der Bibliothek des Griechischen Literarischen und Historischen Archivs (ELIA) in Athen statt.

06.09.2018: Griechische Literatur non-stop

Im Rahmen der Europäischen Kulturtage "Thessaloniki. Facetten einer Stadt" (09.08 - 09.09.2018) und anlässlich der Foto-Ausstellung "Thessaloniki. Looking at time through moments (1900-2017)" im Museum Europäischer Kulturen präsentierte die Edition Romiosini literarische Texte, die Bilder und Eindrücke der Stadt und ihrer Kultur vermitteln oder von Autoren aus Thessaloniki geschrieben wurden. Die Texte von u.a. Jorgos Ioannou, Alexandros Kosmatopoulos, Albertos Narr und Jorgos Skambardonis wurden von der Neogräzistin und Schauspielerin Lulu Bail vorgelesen und von Kostas Kosmas (CeMoG/Edition Romiosini) erläutert.

09.06.2018: Fenster mit Aussicht. Sieben Essayfilme der Filmemacherin Vouvoula Skoura

Im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften wurden sieben Essayfilme der Filmemacherin Vouvoula Skoura über fünf Ausnahmeautor/innen vorgeführt, die nie sesshaft wurden; geographisch, sprachlich, literarisch: Etel Adnan, Melpo Axioti,Odysseas Elytis, James Joyce und Jorgos Seferis. Gezeigt wurden die Filme Worte im ExilEine Reise in Raum und ZeitDie Erfahrung der Liebe, Krieg und Niedergang, Konterbande. Auf der Suche nach Melpo Axioti sowie The Red Bank, James Joyce und seine griechischen Notizbücher und Water on Table. Hommage to Odysseas Elytis. Die Theaterwissenschaftlerin und -kritikerin Eleni Varopoulou führte in die visuellen Essays ein und diskutierte mit Vouvoula Skoura über Alterität, Polyglossie und die Kulturen des Mittelmeerraums.

03.06.2018: Sommerfest der Edition Romiosini

Die Edition Romiosini feierte ihr fünftes Bücherfest im Lettrétage. Im Fokus standen u.a. der Offene Brief der Lyrikerin und Übersetzerin Maria Topali an Rainer Maria Rilke, die Anthologie zeitgenössischer Lyrik Dichtung mit Biss, hg. von Maria Topali und übersetzt von Torsten Israel, die Reihe mit Texten des neugriechischen Theaters (Die Kassette von Loula Anagnostaki, Wie neugeboren oder Mit Power von Kifissia von Eleni Chaviara und Dimitris Kechaidis, Gesunder Menschenverstand von Jorgos Maniotis sowie der Versroman Erotokritos in der Bühnenfassung von Spyros Evangelatos) und der Roman Die Verlobte des Achilles von Alki Zei, übersetzt von Birgit Hildebrand. Abschließend wurde der Dokumentarfilm Der lange Spaziergang von Alki (2019, Regie von Margarita Manta) vorgeführt.

31.05.2018: Documenta 14. Aftermath in Athens (Workshop)

Die in Kassel stattfindende Documenta wurde in ihrer 14. Auflage im Jahr 2017 erstmals um den Standort Athen erweitert. Welche Auswirkungen die Kunstausstellungsreihe auf die griechische und die internationale Kunstszene hatte und wie sich die Hauptstadt Griechenlands ein Jahr nach der Eröffnung der Documenta 14 entwickelt hat, war der Gegenstand eines Workshops, der gemeinsam vom Centrum Modernes Griechenland (CeMoG) der Freien Universität Berlin und vom Institut für Kunstwissenschaft und Historische Urbanistik der Technischen Universität Berlin veranstaltet wurde. Der Workshop, organisiert durch Prof. Dr. Eleonora Vratskidou, beschäftigte sich mit den ökonomischen und stadtpolitischen Herausforderungen der Documenta 14 und beleuchtete Fragen von Machtasymmetrie und Nachhaltigkeit aus lokaler und globaler Perspektive.