CeMoG-Newsletter #12: Literarisch erinnern

16.05.2018

#Editorial

 	 Stavros Zoumboulakis: Gedanken über den Holocaust

Das Centrum Modernes Griechenland präsentierte am 20. März in Zusammenarbeit mit der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas das Buch von Rosina Asser Pardo 548 Tage unter falschem Namen – vom Untergang der jüdischen Gemeinde Saloniki. Damit setzten wir eine Reihe von Veranstaltungen fort, die die Erinnerung an den Holocaust wach halten sollen. In diesem Zusammenhang publizierte der Autor und Vorstandsvorsitzende der Griechischen Nationalbibliothek Stavros Zoumboulakis vor wenigen Monaten einen Essay über den Antisemitismus nicht nur in Deutschland, sondern auch in weiteren europäischen Ländern wie Polen, Rumänien und Griechenland. Diese Gedanken wollen wir unbedingt auch auf Deutsch verbreiten, in der Übersetzung von Sophia Alexandridis.

Στο πλαίσιο του αφιερώματος της Εθνικής Βιβλιοθήκης της Ελλάδος (Ε.Β.Ε.) «Το Ολοκαύτωμα του Ελληνικού και του Ευρωπαϊκού Εβραϊσμού» μίλησε στις 27 Ιανουαρίου 2018 ο συγγραφέας και Πρόεδρος του Εφορευτικού Συμβουλίου της Ε.Β.Ε. Σταύρος Ζουμπουλάκης για τη διαρκή δοκιμασία, στην οποία θέτει το Ολοκαύτωμα την ηθική μας συνείδηση. Δημοσιεύουμε εδώ την ομιλία του με τίτλο «Για το Ολοκαύτωμα» στα Γερμανικά.

Lesen Sie weiter

#Lesestoff

Alki Zei: Die Verlobte des Achilles

Taschkent: Hauptstadt von Usbekistan, über zwei Millionen Einwohner, ca. 4.500 km entfernt von Athen, Rom oder Paris, im selben Breitengrad von Kabul. Diese Stadt könnte eine der vielen unbekannten Großstädte Zentralasiens sein, hätte dort nicht eine große Gemeinde von Griechen gelebt; Mitte der 1960er Jahre zählte die Stadt ca. 35.000 griechische Migrant*innen, alle politische Flüchtlinge nach dem Ende des Bürgerkriegs.

Dafni, die Romanheldin von Alki Zei, folgt dorthin ihrem Verlobten, Achilles, einem Widerstandshelden. Der Mann, den sie dort trifft, ist jedoch ein ganz anderer als der, an den sie sich erinnerte. Ihre Distanzierung von ihm ist gleichzeitig auch die Distanzierung von ihrer gemeinsamen Ideologie und ihr Weg zur Unabhängigkeit. Die Verlobte des Achilles von Alki Zei war einer der erfolgsreichsten Romane der postdiktatorischen Literatur in Griechenland und wird in der Übersetzung von Birgit Hildebrand und mit einem Nachwort von Jannis Papatheodorou durch die Edition Romiosini neu veröffentlicht. Lesen Sie hier eine Szene aus dem Roman und folgen Sie der durch Athen irrenden Dafni.

Από την Edition Romiosini κυκλοφόρησε η Αρραβωνιαστικιά του Αχιλλέα (1987), το κορυφαίο μυθιστόρημα της Άλκης Ζέη, σε μετάφραση της Μπίργκιτ Χίλντεμπραντ και με επίμετρο του Γιάννη Παπαθεοδώρου.

Lesen Sie weiter

#Vorschau

documenta 14

Das Centrum Modernes Griechenland plant und beteiligt sich an einer Reihe von Veranstaltungen, auf die wir Sie hiermit hinweisen:

:: Documenta 14. Aftermath in Athens — Workshop, 31. Mai 2018

:: Sommerfest der Edition Romiosini 2018 — Programm rund um die Bücherwelt der Edition Romiosini, 3. Juni 2018

:: Lange Nacht der Wissenschaften 2018 — Informationsstand und Filmvorführungen, 9. Juni 2018

Τις επόμενες εβδομάδες το Κέντρο Νέου Ελληνισμού (CeMoG) διοργανώνει και συμμετέχει σε μια σειρά εκδηλώσεων: στο (αγγλόφωνο) Workshop Documenta 14. Aftermath in Athens (31 Μαΐου), στη Γιορτή Βιβλίου της Edition Romiosini (3 Ιουνίου), και στη Μεγάλη Νύχτα των Επιστημών (9 Ιουνίου) με την προβολή ταινιών-πορτραίτων για τους Ετέλ Αντνάν, Μέλπω Αξιώτη, Οδυσσέα Ελύτη, Γιώργο Σεφέρη και Τζέιμς Τζόυς.

Lesen Sie weiter

#Rückschau

 	 Diskussion und Lesung: 548 Tage unter einem falschem Namen (20.03.2018)

Das CeMoG hat in den vergangenen Monaten in Kooperation mit anderen Institutionen die Buchpräsentation Faust und Helena. Eine deutsch-griechische Faszinationsgeschichte mit Claudia Schmölders und Martin Vöhler, eine Diskussion und Lesung zu Rosina Asser-Pardos Buch 548 Tage unter falschem Namen. Vom Untergang der jüdischen Gemeinde Saloniki sowie einen multimedialen Themenabend über Berlin in der Perspektive zeitgenössischer griechischer Künstlerinnen und Künstler veranstaltet. Eine Rückschau.

Tους τελευταίους μήνες το CeMoG διοργάνωσε σε συνεργασία με άλλους φορείς δύο παρουσιάσεις βιβλίων για τον γερμανικό φιλελληνισμό (Claudia Schmölders, Faust und Helena. Eine deutsch-griechische Faszinationsgeschichte) και για το Ολοκαύτωμα των Εβραίων της Θεσσαλονίκης (Ροζίνα Ασσέρ Πάρδο, 548 ημέρες με άλλο όνομα. Θεσσαλονίκη 1943. Μνήμες πολέμου). Επίσης φιλοξένησε τους Έλληνες καλλιτέχνες Αμάντα Μιχαλοπούλου, Άντζη Σαλταμπάση, Ευανθία Τσαντίλα και Νίκο Λυγγούρη, οι οποίοι μίλησαν για το δικό τους Βερολίνο.

Lesen Sie weiter

#Lesenswert

 	 Christa Wolf: Voraussetzungen einer Erzählung – Kassandra

Thanassis Valtinos war der Autor des letzten Offenen Briefes an Christa Wolf. Darin beschreibt er sein Treffen mit der deutschen Autorin an einem lauen Juliabend in Athen 1980. Christa Wolf schrieb damals an ihrer Kassandra, Valtinos hatte gerade seine Übersetzung der Orestie beendet, beide diskutierten unter dem nächtlichen Himmel Athens, auf der Terrasse von Valtinos' Wohnung, darüber, ob Klytämnestra oder Kassandra die erste Feministin der Literaturgeschichte gewesen sei.

Was Valtinos nicht wissen konnte: Durch seinen Offenen Brief antwortete er auf einen Text von Christa Wolf, den sie kurz nach ihrem Treffen geschrieben hatte – Valtinos hatte ihn nie gelesen! Wir danken dem Suhrkamp Verlag für die Genehmigung, den ersten Teil dieser Korrespondenz über Sprach- und Weltenbarrieren hinweg abzudrucken.

Ο Θανάσης Βαλτινός δημοσίευσε τον περασμένο Δεκέμβριο την Ανοιχτή Επιστολή στην Κρίστα Βολφ. Εδώ δημοσιεύουμε το απόσπασμα ενός κειμένου της Γερμανίδας συγγραφέως, το οποίο μπορεί να αναγνωστεί και ως το πρώτο μέρος μιας αλληλογραφίας.

Lesen Sie weiter

#Wissenswert

100 Jahre Deutsch-Griechische Gesellschaft Hamburg

"Der 20. April 2018 war ein besonderer Tag für die Griechen und für die Griechenlandfreunde in Hamburg. An diesem Tag feierte der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg mit einem offiziellen Senatsempfang im Hamburger Rathaus das 100-jährige Bestehen einer der ältesten bilateralen Vereine der Stadt, der Deutsch-Griechischen Gesellschaft e.V. Damit würdigte Hamburg, wie der Vorsitzende der Gesellschaft Prof. Dr. Ulrich Moennig in seinem Grußwort betonte, nicht nur den Verein, „sondern auch alle diejenigen, die sich ehrenamtlich in unserer Stadt um die Beziehungen zwischen Griechenland und Deutschland verdient gemacht haben.“"

Αnlässlich des 100-jährigen Jubiläums überblickt Pantelis Pantelouris die Geschichte und die Zielsetzungen der Deutsch-Griechischen Gesellschaft Hamburg e.V.

Με αφορμή τη συμπλήρωση εκατό χρόνων από την ίδρυση της Γερμανοελληνικής Εταιρείας Αμβούργου, το Κέντρο Νέου Ελληνισμού δημοσιεύει ένα επετειακό κείμενο του Παντελή Παντελούρη.

Lesen Sie weiter

#Netzlese

Giorgos Seferis, Logbücher. Gedichte. Griechisch – Deutsch, Elfenbein Verlag, Berlin 2017

Andrea Schellinger legt mit dem Band Logbücher, 2017 erschienen beim Elfenbein Verlag in Berlin, nicht nur eine Neuübersetzung der Gedichte vor, sondern bietet der interessierten Leserschaft aufschlussreiche Kommentare sowie ein Nachwort. In den Lyrik-Empfehlungen 2018 hebt der Lyriker und Herausgeber Joachim Sartorius die besonderen Leistungen der Übersetzerin hervor.

Ο ποιητής και επιμελητής εκδόσεων Joachim Sartorius προτείνει για ανάγνωση τη δίγλωσση έκδοση των Ημερολογίων Καταστρώματος του νομπελίστα ποιητή Γιώργου Σεφέρη, σε μετάφραση, επιμέλεια και σχολιασμό της Andrea Schellinger (Elfenbein Verlag, Berlin 2017). 

Lesen Sie weiter

:: Mediathek — Ausgewählte Beiträge zu unseren Veranstaltungen
:: Online-Bibliothek — Bücher der Edition Romiosini
:: Pressemitteilungen — Aktuelle Meldungen vom Centrum Modernes Griechenland
:: Pressespiegel — Medienberichte über das CeMoG

CeMoG bei Facebook CeMoG bei Google+ CeMoG bei Twitter CeMoG bei YouTube Edition Romiosini bei Academia.edu


Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie Ihre E-Mail-Adresse auf unserer Website www.cemog.fu-berlin.de in den Newsletterverteiler eingetragen haben. Falls Sie unseren Newsletter nicht länger beziehen möchten, nutzen Sie bitte folgenden Link, um sich abzumelden.